Was sind Erlebnis-Auktionen und welche Arten gibt es?

Als das Auktionsportal telebid der Firma Sofina GmbH im Jahr 2005 gegründet wurde, begann das Zeitalter der Erlebnisauktionen. Später wurde das Auktionshaus umbenannt in Swoopo und die Firma in Entertainment Shopping AG. Und das zeigt den wahren Kern wofür es steht: Entertainment und Shopping!

Erstmals gab es die Verbindung aus Unterhaltung und Einkaufen in sogenannten Cent-Auktionen oder auch Penny-Auktionen. Später folgten auf anderen Portalen auch Aufdeck-Auktionen bzw. Scratch-Auktionen und Niedrigstgebot-Auktionen.

Um nun Licht ins Dunkel zu bringen erklären wir hier die einzelnen Auktionsarten:


Cent-Auktion

Cent Auktionen sind eine Variante der amerikanischen Auktionen. Bei den Cent-Auktionen erhält das letzte und damit das höchste Gebot den Zuschlag. Mit jedem Gebot steigt der Preis des Produktes um einen vorgegebenen Betrag. Das Gebot muss jedoch in einer befristeten Zeit abgeben, da sonst die Auktion geschlossen wird.

Der Countdown beträgt anfangs mehrere Minuten und läuft rückwärts auf 0. Wird ein weiteres Gebot abgegeben, beginnt der Countdown von neuem rückwärts. Der Bieter mit dem letzten Gebot nach Ablauf der Zeit erhält den Zuschlag auf die Auktion. Er kann danach das Produkt zu diesem Preis kaufen meist zzgl. Lieferkosten.

Die Gebote werden über ein meist kostenloses Mitgliedskonto abgegeben. Die Gebote jedoch sind kostenpflichtig und betragen durchschnittlich zwischen 40 und 50 €-Cent.

Bei fast allen Auktionshäusern dieser Art gibt es einen Bietroboter oder Bietbutler. Dieser soll dem Bieter helfen Gebote abzugeben. Dieser gibt automatisch eine vom Bieter vorgegebene Anzahl von Geboten in einem Biet-Bereich ab.


Niedrigstgebot-Auktion / Höchstgebot-Auktion

Bei der Niedrigstgebot-Auktion erhält das niedrigste und als einzige abgegebene Gebot den Zuschlag. Ziel ist es, das niedrigste Gebot abzugeben, das bei Abschluss der Auktion auch das einzige Gebot über diesen Betrag ist. Bei jedem Gebot, das abgeben wird, erhält man häufig eine Antwort der folgenden Arten:

  • Dein Gebot ist das niedrigste Einzelgebot.
  • Dein Gebot ist das einzige über diesen Betrag aber nicht das niedrigste.
  • Dein Gebot ist nicht das einzige über diesen Betrag.

Damit eine Auktion nicht ewig läuft gibt es eine sichtbar rückwärts laufende Laufzeit. Wenn das Gebot bei Abschluss der Auktion das niedrigste Einzelgebot ist, erhält der Bieter das Recht, den Auktionsgegenstand zu diesem gebotenen Betrag zu erwerben.

Das Prinzip der Höchstgebot-Auktion ähnelt der Niedrigstgebot-Auktion. Allerdings erhält bei der Höchstgebot-Auktion nicht das niedrigste, sondern das höchste und als einzige abgegebene Gebot den Zuschlag. Ziel ist es daher, das höchste Gebot abzugeben, das bei Abschluss der Auktion auch das einzige Gebot über diesen Betrag ist.



Rückwärts-Auktion / Aufdeck-Auktion

Rückwärts-Auktionen bzw. Reverse-Auktionen sind eine Art der holländischen Tulpen Auktionen. Hierbei gibt es einen sichtbaren Startpreis. Im Verlauf der Auktion sinkt der Preis des Produktes so lange, bis jemand es kauft. Danach ist die Auktion beendet.

Aufdeck-Auktionen haben dengleichen Charakter, nur dass der Preis verdeckt ist. Um den aktuellen Preis einer Auktion zu sehen, muss man mit einem Gebot die Auktion aufdecken. Erst nach dem Aufdecken des aktuellen Preises kann der Bieter entscheiden, ob er den Artikel zu diesem Preis erwerben möchte. Entschliesst sich ein Bieter für den Kauf, ist auch diese Auktion beendet.

Die Laufzeit der Auktion ist dadurch bestimmt, dass der Preis durch die abgegebenen Aufdeckgebote sinkt und der Preis für andere Bieter attraktiver wird. Umso so geringer der Preis im Verhältnis zu dem Originalpreis eines Produktes ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass einer der Bieter die Auktion beendet.


Bei allen Erlebnis-Auktionen gilt:

Jedes abgegebene Gebot kostet und wird nicht zurück erstattet!

Erst nach Ablauf der kompletten Zeit steht der Gewinner fest!